deutsche Wertungszahl



Ziel und Aufgabe der deutschen Wertungszahl (DWZ) ist es, wie bei den Rating- und Ingozahlen, die Spielstärke eines Schachspielers zu ermitteln.

Das Wertungssystem wurde im Jahre 1991 in Anlehnung an das von Prof. Elo stammende und von der FIDE angewandete Rating-System sowie aufgrund der Erfahrungen mit dem Ingo-Wertungssystem des deutschen Schachbundes entwickelt.

Es wird ständig überprüft, ggf. auch weiterentwickelt.

Im Gegensatz zur Rating-/Elozahl, bei der die Spieler erst ab 2000 Punkte aufgenommen werden, liegt das Limit der DWZ weit niedriger - somit hat fast jeder deutsche Vereinsspieler eine solche Wertungszahl.



Top 100 (Männer)



Home                    Systeme                    vor